Nanotechnologie

Was heißt eigentlich "Nano"?

Nano ist von dem griechischen Wort "Nanos" abgeleitet, was soviel wie Zwerg bedeutet. Ein Nanometer ist ein milliardstel Meter oder 0,000 000 001 m. Diese Größe lässt sich mit der Größe von 3-4 Atomen vergleichen. Im Vergleich: ein Menschliches Haar ist ca. 50 000 Nanometer dick. In dieser kleinen Welt haben Materialien andere Eigenschaften, wie Farbe, Härte und elektronische Eigenschaften.

Nanotechnologie wird in sämtlichen Wissenschafts- und Technikzweigen verwendet und deckt Technologie von einer Größe von bis zu 100 nm ab. Nanotechnik ist in der Physik, Chemie und Biologie vertreten. Es können Implantate mit Nanotechnologie in den Körper eingesetzt werden, die nicht so viel Strom verbrauchen und somit nur sehr selten aufgeladen werden müssen. Und die elektrische Spannung ist nicht so hoch. Deswegen schadet Nanotechnik in diesem Bereich den Körper nicht.


Anfänge der Nanotechnologie

Der Anfang der Nanotechnik wird auf das Jahr 1959 datiert, da in diesem Jahr der amerikanische Physiker und Nobelpreisträger Richard Feynman an der Universität Berkeley (USA) in einem Vortrag, mit dem Namen „There's plenty of room at the bottom“ (Ganz unten ist eine Menge Platz) davon erzählte kleinste Teile zu manipulieren und zu steuern. Doch er hatte noch nicht die praktischen Mittel, um seinen Traum zu verwirklichen. Möglich machte das erst das Rastertunnelmikroskop, mit dem man Atome sehen und auch positionieren konnte. Nanotechnologie ist zwar schon in unseren Alltag gekommen, aber trotzdem ist die Nanotechnologie nicht annährend ausgereift.

Die Wissenschaftler führen jeden Tag Experimente durch die, die Nanotechnologie einen Schritt voran bringen.

Risiken und Chancen der Nanotechnologie

Die Nanotechnologie wird zur Zeit auf sämtlichen Ebenen auf gesundheitsschädliche Reaktionen geprüft, damit die Nanotechnologie vollkommen ausgeschöpft werden kann, ohne Erkrankungen hervorzurufen. Obwohl der Benutzer der Nanotechnologie in der Regel nicht mit den Nanoteilchen in Berührung kommt, da die Nanoteilchen in die Produkte meist fest eingebunden sind haben viele Respekt vor der Nanotechnologie. In der Medizin muss die Sicherheit geprüft werden, weil es Reaktionen auf Terapien und Arzneimittel geben kann.

Was sind Nanoröhrchen

Nanoröhren sind Röhren, deren Wände eine Dicke von 0,3 Nanometern haben und einen Durchmesser von wenigen Nanometern. Mit diesen Nanoröhren soll ein Weltraumfahrstuhl gebaut werden, der Satelliten ins All transportieren kann.

Anwendungsbereiche

Vor allem werden Nanoteilchen in Autolacken und Zahnfüllungen verwendet. Die Nanopartikel verhalten sich in diesen Anwendungsbereichen flüssig, was bedeutet, dass sie nicht direkt aufgetragen werden müssen sondern auf die Oberfläche gegossen werden können. In Autolacken und Zahnfüllungen werden die Nanoteilchen verwendet, damit kein Schmutz eindringen kann.

Nano Food

Nano Food ist Essen, das mit Nanotechnologie andere Eigenschaften erhält. Zum Beispiel neuen Geschmack, neue Konsistenz, andere Nährstoffe, neue Farben und andere Arten von Verdauungen. Einige Lebensmittelunternehmen arbeiten an Essen, das für den Körper bessere Nährstoffe enthält. Diese Nanozusätze werden z. B. in Getränken, um die Farbe zu verändern, und in Verpackungen, um die Lichtbeständigkeit zu erhöen, eingesetzt.